David Meerman Scott: Die neuen Marketing- und PR-Regeln im Web 2.0, 2. Auflage

David Meerman Scott: Die neuen Marketing- und PR-Regeln im Web 2.0David Meerman Scott ist ein Online-Marketing-Guru. Umso mehr hat es mich erstaunt, dass ich sein Buch „Die neuen Marketing- und PR-Regeln im Web 2.0“ bisher noch nicht gelesen hatte. Vor einiger Zeit ist die zweite Auflage erschienen. Eine gute Gelegenheit, sie mit dem Lesen auch gleich hier zu rezensieren.

Wie schnell sich die Dinge wandeln, sieht man schon daran, dass der Begriff „Web 2.0“, der zur Zeit der ersten Ausgabe 2008 gang und gäbe war, uns inzwischen schon nachgerade „veraltet“ erscheint. Aber, nun gut, das schmälert den Inhalt dieses Buches nicht. Es ist inspirierend, praxisnah und übrigens, auf sehr amerikanische Weise, ziemlich euphorisch. Begeistert zeigt sich Scott auch von seinen eigenen Erfolgen und Workshops. Aber das sei ihm gegönnt.

Das Buch beschreibt die Basics, vom Aufbau eines Blogs bis zur Suchmaschinenoptimierung, von technischen Detais bis zu einzelnen Plattformen des Social Web. Dazu sehr viele Beispiele und Best Practice. Die praktischen Anleitungen enthalten einfache, sofort verständliche Regeln. Zugleich erstrecken sich oft bis in sehr hilfreiche Details, die anzuwenden es dann schon einiger Erfahrung bedarf.

Gerade in seinen Ausführungen über die Social Networks bleibt er dann aber doch sehr im Allgemeinen. Eine Facebook-Strategie erarbeitet man allein mit dem Kapitel aus diesem Buch nicht; und an dessen Abschluss Facebook als ein „wichtiges Marketing-Instrument“ zu bezeichnen, halte ich für nicht so geschickt. Es könnte missverstanden werden.

Andererseits sagt er sehr wichtige Sätze wie:

„Wegen dieser umfangreichen Online-Kommunikation glauben einige, Facebook, Twitter und andere Social-Networkin-Instrumente könnten den persönlichen Kontakt im Geschäftsleben ersetzen. Tatsächlich glaube ich, dass starke Social-Networking-Instrumente zu stärkeren persönlichen Beziehungen führen.“ (S. 292)

Was mich wundert, ist, dass Scott die von ihm so genannten „alten Regeln für Marketing und PR“ generell in Bausch und Bogen für unwirksam erklärt; dass er sich dann aber im Weiteren oft einer sehr traditionellen Begrifflichkeit bedient und – gut, dass er es so macht! – sein sorgfältig bereits seit Vor-2.0-Zeiten aufgebautes Marketing- undVertriebswissen für den Umgang mit den neuen Medien einsetzt. Auch bringt er beispielhafte Merkmale für heute nicht mehr funktionierende PR, die man auch vor 20 Jahren als ungeschickt bezeichnet hätte. Manches hat sich meiner Ansicht nach eher zudem entwickelt als komplett „gedreht“.

Man täte dem Buch jedoch Unrecht, wollte man sich allein an solchen Dingen aufhängen. Es ist eher eine Frage der Terminologie als der Sache selbst. Dass Scotts Methode funktioniert, zeigt ja schon sein immenser Erfolg. Aber nochmal: Der beruht eben einfach auch ganz sicher auf seinem sehr umfangreichen Marketingwissen und noch einigen anderen Faktoren. Dass dass das aber durchaus erlernbar und auf andere Personen und Unternehmen übertragbar ist, beweist der Autor allein schon mit den zahlreichen Fallbeispielen. Nicht alle, aber die meisten Regeln sind auch für den deutschen Markt anwendbar.

David Meerman Scott: Die neuen Marketing- und PR-Regeln im Web 2.0. mitp-Verlag, 2. Auflage 2010, Softcover, 432 Seiten, ISBN 978-3-8266-9070-9. EUR 24,95

_____
Die Autorin: Dr. Kerstin Hoffmann berät Unternehmen in klassischer PR & Social Web.
Kontakt: Tel. 02151 970785; kontakt(at)kerstin-hoffmann.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.