Christiane Schulz: Die Glückskeks-Methode

Dieses Buch ist mir in der vergangenen Woche am Rande der Buchmesse buchstäblich zugefallen, bevor es überhaupt im Handel ist: Die Autorin setzte sich in der Lobby des Martitim-Hotels vor einem Empfang auf das gegenüberliegende Sofa und wir kamen ins Gespräch. Schnell stellten wir fest, dass wir in ähnlichen Bereichen arbeiten. Der Zufall wollte es zudem, dass ich gerade an den beiden Tagen davor einen Workshop bei einem meiner Kunden moderiert hatte. Daher war ich besonders offen für die Thematik; und auf der anderen Seite natürlich auch überzeugt davon, dass ich schon ziemlich viel über das Thema weiß.

Machen wir es kurz: Ich habe aus dem Buch auch als Moderationsprofi noch etliches gelernt. Dabei sind es vor allem die kleinen Anregungen und Denkanstöße, die ganz gründlichen Details, die mir so manches Mal die Augen geöffnet haben – für Fehler, die mir in der Vergangenheit passiert sind; für Ungenauigkeiten oder Unannehmlichkeiten, die mir in Zukunft wohl nicht mehr unterlaufen werden.

Den ganz großen Meetingfrust, den die Schulz an verschiedenen Stellen beschreibt, habe ich in meinem Workshops zum Glück nie erlebt. Aber auf etliche überraschende Ideen wäre ich einfach nie gekommen. Andererseits gibt mir das Buch auch an vielen Stellen die beruhigende Sicherheit über das, was ich offensichtlich schon immer richtig mache.

Allerdings: Woher genau der Titel stammt und was er eigentlich bedeuten soll, habe ich selbst anhand der meiner Ansicht nach etwas hergeholten Einleitung nicht ganz verstanden. Sei’s drum. Es ist jedenfalls ein netter Titel, den man sich leicht merken kann.

Was ich an solchen Büchern besonders mag: Sie geben mir die Gelegenheit, Verhaltensweisen und Methoden, die sich teils seit Jahrzehnten eingeschliffen haben, noch einmal von Grund auf zu betrachten, zu reflektieren und gegebenenfalls in Details zu korrigieren. Jedoch bin ich dazu nur bereit, wenn sich ein solches Buch gut lesen lässt, wenn ich in jedem Kapitel etwas Nützliches und Neues finde, wenn mir die Schreibe gefällt.

Dieses Buch ist in einem (als Autorin muss ich sagen: beneidenswert) lockeren, scheinbar mühelosen Erzählstil dahingeplaudert, wie ihn entweder  nur wirklich harte Arbeit und große Schreibdisziplin hervorbringen oder großes Talent. Oder beides. Es entfaltet dabei eine Gründlichkeit und eine Schärfe in jeder Einzelheit, die sein Gewicht inhaltlich locker verdreifachen. Ach, mit drei Worten: Ich bin begeistert. – Ich weiß auf Anhieb mindestens fünf Menschen, denen ich dieses Buch unbedingt schenken muss. Aber gebrauchen können es alle, die moderieren oder sonstwie beraten. Egal, ob sie erst einsteigen oder seit Jahren dabei sind.

Christiane Schulz: Die Glückskeksmethode: Lösungen statt Frust – Meetings und Workshops effektiv leiten. Orell Fuessli, Zürich 2010. 192 Seiten. ISBN 978-3280054031. 24,90 Euro.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.