Marie-Christine Schindler: PR 2.0: Kommunikation im Social Web

Früher war alles besser. Erstens musste man da nicht immer über früher sprechen. Zweitens hieß das Social Web da noch Web 2.0. Drittens bekam man da von Verlagen noch richtige Rezensionsexemplare, gedruckt auf Papier und mechanisch umzublättern. Zum Glück ist letzteres meistens immer noch so. Bedauerlicherweise ist es beim VDM Verlag Dr. Müller offensichtlich anders. So hatte ich Marie-Christine Schindlers neues Buch zwar innerhalb von Minuten auf dem Computer. Aber meine Leben-1.0-Variante, meine Rezensionsexemplare abends auf dem Sofa oder – bei diesen tropischen Temperaturen – in der Mittagspause auf dem Liegestuhl durchzuarbeiten, fällt damit flach.

Dies sagt vielleicht mehr über meine Lesegewohnheiten als über das Gebaren des Verlags aus. Am Monitor oder überhaupt rein elektronisch lese ich nur Dinge, die ich unmittelbar für die Arbeit brauche und entsprechend verarbeite. 208 Seiten lange Bücher (auf dem Papier sind es 224, erfahre ich gerade) gehören nicht dazu. Und Selbst-Ausgedrucktes ist ebenfalls nur ein schwacher Trost. Wahrscheinlich sollte ich mich langfristig umstellen. So aber fehlt mir eine wesentliche sinnliche Komponente in der Rezeption, die mir den Vergleich mit anderen Büchern schwermacht. Interessante Beobachtung. Wahrscheinlich sollte ich mir einen Reader kaufen und mehr eLesen 2.0 üben. Aber zu dem Buch also: „PR 2.0: Kommunikation im Social Web“. Untertitel: „Alter Wein in neuen Schläuchen?“

Das Buch also befasst sich mit dem Web 2.0, dem Universum und dem ganzen Rest. Es ist, im wahrsten Sinne des Wortes, erschöpfend. Das ist kein leichter Schmöker wie „Die Ich-Sender“. Es ist manchmal etwas substantivisch geschrieben. Für die wissenschaftliche Arbeit, die es ursprünglich ist, ist es aber wiederum sehr lesbar formuliert. Es ist ausgesprochen fundiert, zeugt von intensiver Beschäftigung mit dem Thema in Breite und Tiefe und beleuchtet es von vielen Seiten. Manches davon habe ich schon mal irgendwo gelesen. Manches habe ich so ähnlich auch schon mal bei mir selbst gelesen. Aber so ist das beim Crowdsourcing und bei der gemeinsamen Arbeit an einem Thema über alle Netzwerke hinweg: Hinterher weiß man nicht mehr genau, wer was zuerst gesagt hat – und eigentlich ist das ja auch egal.

Marie-Christine Schindler gebührt jedenfalls die Ehre, den aktuellen Stand der Dinge zusammengetragen, gründlich reflektiert und zudem in praktische Empfehlungen umgesetzt zu haben. Sie erläutert Hauptbegriffe, beleuchtet soziologische Aspekte und stellt den unmittelbaren Bezug zur Praxis her. Umfangreiches Datenmaterial aus Umfragen und Studien untermauert das Ganze. Dadurch ergibt sich zuweilen eine gewisse stilistische Fallhöhe zwischen wissenschaftlicher Schreibe und der Sprache eines Praxisratgebers. Die aber durchaus für Abwechslung sorgt.

Als Zielsetzung des Werks nennt die Autorin selbst die Antworten auf vier Fragen:

•  Wie verändert Web 2.0 Public Relations?

•  Wo  stehen  PR-Schaffende  heute,  und  wie  sollen  sie  mit  den  Veränderungen umgehen?

•  Auf welche Weise sind die  verschiedenen Teilbereiche der PR  von Web 2.0 betroffen (z.B. interne Kommunikation, Medienarbeit usw.)?

•  Aus der Arbeit resultiert eine Zusammenstellung der zehn wichtigsten Ratschläge an PR-Schaffende, die ihnen helfen, die Kommunikation im Social Web in Corporate Communications zu integrieren.

Ob PR 2.0 nun aber alter Wein in neuen Schläuchen ist? Das beantwortet sie selbst nicht, sondern fordert schon im Klappentext den Leser auf: „Urteilen Sie nach der Lektüre dieses Buches selbst.“ Ich habe daraufhin gleich zur letzten Seite geblättert (pardon: gescrollt). Da stand es aber auch nicht. Schlau gemacht, denn so musste ich dann doch das ganze Buch (pardon: PDF) lesen. Ich verrate es aber auch nicht. Da müssen Sie sich schon selbst die Mühe machen.

Ob man das Werk regulär als eBook kaufen kann, wie bei vielen Verlagen, habe ich nicht herausgefunden. Auch auf der Seite des Verlags habe ich es in den Neuerscheinungen noch nicht entdeckt. (Ob das Papierbuch nicht nur inhaltlich, sondern auch in punkto Aufmachung den stolzen Preis von 79 Euro rechtfertigt, kann ich aus naheliegenden Gründen nicht beurteilen. Für eine wissenschaftliche Arbeit ist das ein normaler Kurs; am Markt wird es das Buch wahrscheinlich damit etwas schwer haben.)

Marie-Christine Schindler: PR 2.0: Kommunikation im Social Web. Alter Wein in neuen Schläuchen? VDM Verlag Dr. Müller, Zürich 2010. 224 Seiten. ISBN: 978-3639265170. 79 Euro

2 Gedanken zu „Marie-Christine Schindler: PR 2.0: Kommunikation im Social Web

  1. Alexandra Kropf

    Interessant, wie sich Lesegewohnheiten ähneln. Mir geht’s genau so: Ich muss untertags so viel am Computer-Monitor lesen, dass ich daneben auch die klassische Lektüre in Buch-Form bevorzuge. Und ich glaube, dass Ähnliches auch den Erfolg von iPAD & Co. ausmacht, weil sie ebenfalls dieses Lean-Back-Erlebnis bieten.

    Alex Kropf

    Antworten
  2. TempelB

    Danke für den Hinweis auf die Gepflogenheit des VDM-Verlags, keine gedruckten Rezensionsexemplare zur Verfügung zu stellen. Rezensieren ist Arbeit, man muß das Buch lesen und darüber schreiben. Für Verlag und Autor stellt es eine Form von Werbung dar (selbst bei kritischen Rezensionen), und das sollte mindestens mit einem körperlichen Rezensionsexemplar honoriert werden (der Stundenlohn ist dann immer noch schlechter, als wenn man einen Job als Raumpfleger ausüben würde), so jedenfalls meine persönliche Ansicht. Und meine persönliche Konsequenz: Kein gedrucktes Rezensionsexemplar, keine Rezension – so einfach kann das Leben sein…

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.